Jetzt bestellen

Sind die Knöpfe spitz?

Ein Erfahrungsbericht über das Leben mit meinem herzkranken, autistischen Kind.

Hier bestellen

buch cover 2.auflageRezension von Corinna-Jasmin Kopsch

„Sind die Knöpfe spitz?“ Das ist die erste Frage, die Dennis stellt, sobald er einen Supermarkt betritt. Er stellt diese Frage nicht nur einmal. Er stellt sie 30-mal. 30-mal schnell hintereinander, ohne damit aufhören zu können. Dennis hat starke Zwangsstörungen. Er sieht auf den ersten Blick wie ein normaler, elfjähriger Junge aus, aber er ist mehrfachbehindert.

weiterlesen …

(Corinna-Jasmin Kopsch, Lektorin)

Schön, dass ihr den Weg zu
dieser Seite gefunden habt!

Auf den folgenden Seiten möchte ich euch über mein Buch “Sind die Knöpfe spitz?” informieren.

startseite inci authSchon lange hatte ich vorgehabt, ein Buch über meinen einzigartigen Sohn zu schreiben. An einem sonnigen Tag im August 2010 war es endlich soweit. Ich setzte mich an den PC und schrieb zaghaft die ersten Sätze. Alsbald schienen die ungeübten Finger nicht schnell genug tippen zu können, um mit den fließenden Gedanken mitzuhalten. Dies war der Beginn von “Sind die Knöpfe spitz?”. Meines sehr persönlichen Erfahrungsberichtes aus meiner Sicht als Mutter über das Leben mit meinem besonderen Kind.

Der Inhalt des Buches handelt von meinem behinderten Sohn Dennis, dem Auf und Ab unseres gemeinsamen Lebens seit seiner Geburt bis zu seinem Umzug in ein Kinderwohnheim mit elf Jahren. Er soll aufzeigen, wie anders die Welt aus Sicht eines autistischen Kindes ist und welche therapeutischen Möglichkeiten es gibt.

Durch unseren gemeinsamen Lebens- und Schicksalsweg, die erworbenen Erfahrungen und Beziehungen, entwickelte ich mich nach und nach zu einem Menschen, der zum christlichen Glauben fand, einem Menschen, der ich ohne mein besonderes Kind nie geworden wäre. Mir wäre vermutlich die große Kraft der Liebe verborgen geblieben. Und ich hätte nie erfahren warum die Knöpfe spitz sind …

“Erfahrung ist nicht was einem Menschen widerfährt, sondern was er daraus macht.”
(Aldous Huxley)