Jetzt bestellen

Gästebuch

Schreibe uns etwas ins Gästebuch und teile uns mit, was Du vermisst oder was wir verbessern könnten. Ganz besonders freuen wir uns aber auch, wenn Dir unsere Seite gefällt und Du vielleicht ein paar Gedanken oder Ideen für Dich selbst aus unserer Seite ziehen konntest. Vielleicht hast Du auch das Buch “Sind die Knöpfe spitz?” gelesen und möchtest hier einen Kommentar dazu hinterlassen. Wir freuen uns auf Deinen Eintrag.


 Name *
 E-Mail
 Webseite
 Text *
* Eingabe erforderlich

Antispam Massnahme
Vor dem Absenden des Gästebucheintrags bitte die Buchstaben- und Zahlenkombination in das Textfeld eintragen.
1 + 9=

(61)
1 2 3 4 5 6 7
(31) Simone
Sonntag dem 15. Dezember 2013 - 18:31 Uhr

Liebe Inci,

Ich finde dein Buch wunderbar. Es ist sehr eindrucksvoll, mit wie viel Geduld, Ausdauer und Liebe du für Dennis kämpfst.
Ich wünsche Dir und deiner Familie alles gut.

Muchos Saludos

Simone

(30) Heike Neitzel
Montag dem 28. Oktober 2013 - 21:35 Uhr

Liebe Inci,

ich habe dein Buch gelesen in jeder freien Minute,ich konnte es kaum bei Seite legen. Dein Buch ist ein wahrer Goldschatz.
In sehr vielen Sachen sehe ich unseren Kleinen wieder. Sind gerade dabei TEACCH einzuführen. Wir haben eine autistenspezifische Therapie bewilligt bekommen und diese Dame ist Goldeswert.
Ich wünsche dir und deinem Sohn weiterhin alles Liebe und Gute.
Liebe Grüße Heike


(29) Martina
Freitag dem 18. Oktober 2013 - 11:10 Uhr

Liebe Inci, ich habe beim Sommerfest in Egelsbach das Buch von Ihnen gekauft. Zu Hause habe ich dann festgestellt, wir wohnen ja beide im selben Ort. Ihr Buch ist das Beste, was ich in letzter Zeit gelesen habe. Ich habe immer wieder weinen müssen. Was haben Sie und Ihr Kind alles erleiden müssen. Und dennoch haben Sie den Mut nicht verloren, es ist bewundernswert.
Unser Sohn ist ebenfalls 14. Bei ihm wurde mit 9 Jahren ein Atypischer Autismus diagnostiziert. Wir kämpfen uns auch so durch.
Einen ganz lieben Gruß
Martina

(28) anette Jakobi
Mittwoch dem 9. Oktober 2013 - 19:03 Uhr

Hallo Dennis, hallo Frau Auth,
mesch, bist Du groß geworden. ist ja echt kaum zu fassen, was für ein hübscher, junger Mann du bist!!
Aber eigentlich müßßte mich das ja nicht überraschen, da alle unsere Gold-berger-Kids so am "schießen" sind. Besonders unser Brandon. Er und toni sind immer noch in der Klasse, - Kerstin neben an, Yousra ist seid diesem Schuljahr bei einer anderen Kollegin.
Aber oft sprechen wir noch von Dennis und z.B. seinem Schuhfaible. oder Kochvorlieben.
Auch bei den Teacch-Treffen ist uns immer wieder bewußt, wie wichtig Eure Anregungen damals waren und wieweit wir jetzt dadurch gekommen sind.

vielen Dank und alles Liebe für Euch, in St. Wendel und Obertshausen.
eure Anette Jakobi

(27) Daniela und Hermann
Dienstag dem 8. Oktober 2013 - 19:34 Uhr

liebe inci.

nun habe ich das buch fertig gelesen.

ich weiß gar nicht was ich sagen soll, es ist ein ganz klasse buch, sehr viel gefühl und erschütternde zeilen, die mich an manchen stellen zu tränen gerührt haben. ich ziehe meinen hut vor dir und deiner kraft, wie du diese zeit bewältigst. einige sachen erkenne ich auch bei meinem sohn wieder, geradezu das stetige fragen sobald die augen aufgehen früh und bis sie sich abends wieder schließen.

ich frage mich manchmal auch wie ich das alles schaffen soll, aber anhand deines buches, zeigt es mir auch ganz neue wege, gerade der teacch-ansatz.

ich hoffe, dennis geht es in seiner wohngruppe gut und er macht weiterhin fortschritte?!

ich wünsche dir, dennis und familie alles erdenklich gute und jaaaa ich werde das buch auf jedenfall weiter empfehlen.

ich freue mich schon auf weitere neuigkeiten von dir und dennis :)


lg dani und hermann


(26) Angie
Donnerstag dem 3. Oktober 2013 - 22:06 Uhr

Hallo Inci,

was für ein tolles Buch!!! Ich habe mich schon immer für Biographien interessiert. Seit ich Mutter eines frühkindlich autistischen Jungen bin, interessiere ich mich auch sehr für Biographien von autistischen Menschen und anderen Eltern autistischer Kinder.

Wie viele andere Autoren auch, hast du es hervorragend geschafft, die komplexe Gefühlslage, in der die Mutter eines solchen Kindes (in deinem Fall sogar noch mit einer lebensbedrohlichen Doppeldiagnose!) befindet. Auch die medinzinschen Infos - selbst zu der so komplizierten Herzerkrankung deines Sohnes- konnte ich als medizinische Laiin völlig verstehen.

Dein Buch/deine Geschichte ist jedoch in vielen Bereichen noch besonders (gut):

Ich finde, du hast es ganz wunderbar geschafft, die Existenz belastender Umstände (dein Ex-Mann, Eure KITA) zwar nit wenigen Worten anzureißen, dich aber mit persönlichen Schuldzuweisungen an oder Abwertungen einzelner Personen/ Institutionen völlig zurückzuhalten. Das können - verständllicherweise - nur wenige Menschen in vergleichbaren Situationen, eben weil der (unnötige) Zusatzschmerz so groß ist.

Der zweite Punkt, für den ich dich bewundere ist der, dass du es trotz deines so engen Verhältnisses zu Dennis wunderbar geschafft hast, ihn rechtzeitig in eine gute Einrichtung zu geben, WEIL ES FÜR IHN die beste Lösung war.

Dein Buch zeigt ganz klar, dass die Platzierung eines Kindes in einer guten Einrichtung (für die die du ja lange kämpfen und in die du Dennis schrittweise nit viel Mühe eingewöhnen musstest) keine Endstation, kein letzter Ausweg, sondern ein wunderbare Lösung sein kann, auch wenn dein Mutterherz Dennis bestimmt länger noch "ganz" in deiner Nähe gehabt hätte.

Ob deine Friedfertigkeit (deinem Ex-Mann, der KITA gegenüber) sowie deine Fähigkeit, Dennis rechtzeitig "loslassen zu können" deinem Glauben entspringt?

Ich bin ja selbst sicher, dass Gott uns das Schwere des Lebens nicht unbedingt abnimmt, aber dass er uns da hindurch zumindest trägt!

Er bedient sich dabei sehr vieler "menschlicher Engel", wie du sie ebenfalls z.B. in Gestalt von Frau Häußler, deinem Mann, guten Freunden und Ärzten kennen lernen durftest. Und manchmal macht uns das Schwere des Lebens selbst zu "menschlichen Engeln" für jene, die ein ähnliches Schicksal später ereilt und die von unseren Erfahrungen lernen. So schließt sich der Kreis wieder ... Gib und dir wird gegeben, im reichen, vollen, übervollem Maße!

In diesem Sinne seid als kleine Familie auch weiterhin gut behütet
wünscht euch Angie

(25) michaela donaj
Dienstag dem 17. September 2013 - 13:15 Uhr

Liebe Inci,

ein ganz tolles Buch hast Du geschrieben. Dein kl. Mann ist fast genauso ein Autist wie mein Kleiner. Von daher finde ich uns in diesem Werk oft
wieder. Ich werde das Buch auf jeden Fall weiter empfehlen.
Auch möchte ich mich für die schnelle Zusendung bedanken.
Alles Liebe und Gute für Euch drei - und Hut ab vor Deiner
Leistung.
GlG Michaela

(24) Alex R.
Samstag dem 7. September 2013 - 10:22 Uhr

Liebe Inci!

Dein Buch beschreibt so eindrucksvoll Dennis' Geschichte / eure Geschichte, ich habe das Buch quasi "gefressen" ;-)

Als Mami eines weniger betroffenen autistischen Kindes, ziehe ich ganz tief den Hut vor Dir und dem was Du geleistet hast!

Mein Respekt vor Dir und auch vor Dennis, der einer wahrer Kämpfer ist!

Alles Gute für Euch und Gottes Segen!

Herzliche Grüße

Alex

(23) Heike Schneider
Sonntag dem 25. August 2013 - 19:49 Uhr
url 

Ich habe Dennis zu dem Zeitpunkt kennengelernt an dem das Buch über ihn endet. Ich hatte bei meiner Tätigkeit als Friseurin bis heute keine Probleme mit den Kindern der Wohngruppe oder mit Dennis, aber seit ich das Buch gelesen habe, sehe ich die Welt der jungen Menschen dort mit anderen Augen.
Ich verfolge die neueren Einträge über Dennis und freue mich mit, wenn für ihn alles gut läuft.

(22) Sybille
Dienstag dem 20. August 2013 - 15:43 Uhr
url 

Respekt ! Ich freue mich immer sehr, wenn ich Menschen finde die die Kraft, den Mut aufbringen Ihre Geschichte aufzuschreiben. Ich persönlich fand es damals als eine große Hilfe durch den Dschungel der Gefühle, weil man auf diese Weise zum einen sich selbst etwas hilft, das Chaos der Gefühle zu verarbeiten, zum anderen auch anderen betroffenen und nicht betroffenen Menschen die Chance gibt, andere Sichtweisen zu bekommen. Ich habe damals viel Feedback bekommen, und viele Menschen, sind DANN im Nachhinein in sich gegangen und haben sich gefragt, warum sie sich das Leben manchmal selber so schwer machen. Es gibt so viele kleine Wunder, die einfach nicht gesehen werden, weil die Allgemeinheit es einfach für selbstverständlich hält. Doch nichts ist selbstverständlich.
Ich wünsche euch Alles Liebe und Gute, viel Kraft und Ausdauer und viele kleine und große Glücksmomente.

Herzlichst
Sybille